Tag Archives: StudiVZ

StudiVZ ist eine Petze

So sicher sind also die Daten bei StudiVZ. Es scheint derzeit Usus, dass StudiVZ Klarnamen an die Polizei herausgibt. Dies gibt der Geschäftsführer gerne in einem Interview mit Spiegel Online zu:

SPIEGEL ONLINE: Konkret: Zu Ihnen kommt ein Staatsanwalt mit 30 Fotos aus StudiVZ-Profilen, die Leute anscheinend beim Kiffen zeigen. Er verlangt Klarnamen zu den Profilen und allen Kommentaren. Was machen Sie?
Riecke: Gott sei Dank dürfen wir bei Ermittlungsersuchen solche Daten nun herausgeben. Nutzungsdaten speichern wir bei allen Nutzern, die uns das erlaubt haben durch ihre Einwilligung.
SPIEGEL ONLINE: Wie viele sind das?
Riecke: Sehr viele. Weit über 90 Prozent.
SPIEGEL ONLINE: Hat es den Fall mit dem Joint oder der Wasserpfeife in der Hand schon einmal gegeben?
Riecke: Wir bekommen täglich Anfragen von Behörden, die kenne ich nicht im Detail.
SPIEGEL ONLINE: Wie viele Anfragen sind das?
Riecke: Gut zehn in der Woche.
SPIEGEL ONLINE: Worum geht es da?
Riecke: Am häufigsten Jugendschutz, Beleidigung, Volksverhetzung, Verletzungen von Persönlichkeitsrecht zum Beispiel durch Fake-Profile.

(via: Die Welt)

Samwer-Brüder wechseln die Fronten

Das ist ja eine spannende Wendung im uns in Deutschland bevor stehenden “Social Web”-Krieg zwischen Facebook und den Facebook-Klonen StudiVZ und SchülerVZ. Die Samwer-Brüder, die mit der Investition in Jamba ein vermögen machten und (unter anderem) in die Social Community-Plattform StudiVZ steckten, und diese vor kurzem an das Holtzenbrinck-Konsortium lukrativ verkauften, steigen bei der Konkurrenz ein. Und zwar nicht unwesentlich.

Nach Microsoft (USA) und Li Ka Shing (Asien) zeigt der erst dritte Investor, den Facebooks Gnade zu Teil wird, die klare Stoßrichtung auf den deutschen Markt. Gut, Knowhow bringen die Jungs wohl jetzt erstmal nicht unbedingt mit. Aber die ein oder andere Insiderinformation über den Konkurrenten, der ja gerade verzweifelt versucht mit Userdaten Geld zu verdienen und unter enormen Monetarisierungszwängen des großen Investors zu stehen scheint, wird schon drin sein. Das wird ein spannendes Jahr, und vielleicht schafft es Facebook mit derzeit weltweit 200.000 Registrierungen täglich, ja tatsächlich das angeschlagene StudiVZ zu verdrängen.

Ich jedenfalls kenne schon massig Leute, die in beiden Plattformen angemeldet sind. Siehe auch diesen Artikel einer guten Freundin in der heutigen Ausgabe des Darmstädter Echo (in der Printausgabe könntet ihr dann noch ein tolles Zitat von mir bewundern). Ich persönlich finde beide Plattformen auf ihre eigene Art furchtbar unaufgeräumt und nutzerunfreundlich, aber das hat junge Internetnutzer ja noch nie vom Networken abgehalten (siehe das mittlerweile in Deutschland marginalisierte, aber in den USA noch immer populäre Myspace).

Nachtrag: Es könnte auch ganz anders kommen, glaubt man Martin Weigert und seinen 10 Gründen warum Facebook StudiVZ kaufen könnte.