Tag Archives: Sprache

Digger und Alder als Interpunktion

Ich nehme an, der Artikel über die verfallende (Hamburger) Jugendsprache ist witzig gemeint, aber ich vermute, da ist mehr Wahres dran als man erstmal glaubt. Warum sonst versteht man Sätze wie “Sein oder nicht sein Digger das ist hier die Frage” so gut?

Vielleicht ist das, was da gesprochen wird, gar keine niedere Sprache – sondern eine höher entwickelte. Eine, die aus Gründen der besseren Verständlichkeit in allzu lauten Umgebungen (Bus, Tankstelle, Schulhof) ihre Interpunktion mitspricht. “Digger” wäre ein Komma, “Alder” ein Punkt (“Diggeralder” folglich ein Semikolon), und “deine Mudder” stünde für das Ausrufezeichen.

Irgendwann werden vielleicht Bücher in dieser Sprache erscheinen, Neuauflagen von Klassikern, inklusive “Es irrt der Mensch Digger solang er strebt Alder” (Goethe), “Gott würfelt nicht deine Mudder” (Einstein). “Sein oder nicht sein Digger das ist hier die Frage Alder” (Shakespeare)

(via: Sven Stillich/Hamburger Abendblatt)

Anglizismus des Jahres 2011

Derzeit gibt es bis zum 11.02. noch eine Abstimmung des Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch, welches denn der Anglizismus des Jahres 2011 ist. Das ganze ist natürlich nur so ein Projekt, aber analog zum Wort des Jahres und Unwort des Jahres zu verstehen. Wichtig aber: die Sprecher des Deutschen entscheiden über den Anglizismus des Jahres selbst, zumindest über den Publikumspreis – und die Zahl der Teilnehmer ist schon 4-stellig. Ich möchte euch alle auffordern, daran teilzunehmen.

Im Übrigen habe auch ich einen Vorschlag eingereicht, der derzeit in der Abstimmung sogar recht weit oben steht, obwohl ich gar nicht für ihn abgestimmt habe. 😉

Und dann gibt es natürlich auch noch einen Jury-Preis. Mal schauen, ob ich da als bloggender Germanist auch mal mitmachen darf, irgendwann mal.

Update zum Anglizismus des Jahres

Shitstorm ist Anglizismus des Jahres 2011, gefolgt von Stresstest und circeln. Der Publikumspreis ging ebenfalls an Shitstorm, dicht gefolgt von Occupy und meinem Vorschlag: Cloud. Die Laudatio von Anatol Stefanowitsch findet man hier.

Sprachwandel und Sprachwissenschaft mit Anatol Stefanowitsch

Keiner schreibt so toll über Sprachwissenschaft wie Anatol Stefanowitsch. Leider habe ich schon seit längerem keinen Backlink von ihm seitdem er sein Sprachblog zum Sprachlog machte. Aktuell kämpft Anatol gegen die Petition des unsäglichen Vereins Deutsche Sprache (VDS), der versucht Deutsch ins Grundgesetz verankern zu wollen, was genauso überflüssig wie ausgrenzend ist.

Deshalb würde ich gerne zwei Linkempfehlungen geben, die euch sehr viel Zeit kosten werden, allerdings ist die erste vermutlich erkenntnisreicher als jede Uni-Vorlesung und die zweite zeigt nochmal ganz deutlich, warum man die deutsche Sprache NICHT ins Grundgesetz aufnehmen sollte, weil genau die, die das wollen, sich meist selbst als Reaktionäre oder Nationalisten entlarven.

1) Ein zweistündiges Gespräch mit Holger von wrint.de.
2) Eine einstündige Sendung vom WDR2 über die akutelle VDS-Petition und die Gegenpetition von Anatol.

Und wer noch mehr zum Verlauf der Petition sehen möchte kann mal in dieses Video reinschauen:

(die Diskussion der Petitionen beginnt bei 1:00:32)

Viel Spaß damit!