Tag Archives: Polen

Die Ukraine, die UEFA und die Menschenrechte

No sports, please! Das diese Einstellung jung hält, wusste schon Winston Churchill. Ähnliches scheint auch Joseph Blatter umzutreiben mit seiner Vergabe von Fußball-Weltmeisterschaften in eines der autokratischsten und demokratiefeindlichsten Länder der Welt nach Katar.

Die UEFA versuchte sich gegen die FIFA und auch aus einem eigenen europäischen Selbstverständnis immer ein wenig anders zu positionieren und UEFA-Präsident Lennart Johansson (1990-2007) und Michel Platini (seit 2007) haben sich meist gegen Blatter und sein System der Korruption gestellt. Und doch hat die UEFA jetzt ein Problem.

Als in der Ukraine die Orange Revolution 2004 den liberalen Wiktor Juschtschenko an die Macht brachte, schienen alle Institutionen Europas diese Demokratisierung unterstützen zu wollen. 2007 wurde die EM 2012 von der UEFA an die Ukraine und Polen vergeben (Italien und die Doppelbewerbung durch Ungarn und Kroation waren die Konkurrenten).

Kühne Vergabepraxis der EM durch die UEFA

Die kühne Vergabe der EM 2012 an Polen und die Ukraine durch die UEFA war ein leider wohl verfrühter Versuch, die Bevölkerung der Ukraine noch stärker an Mitteleuropa zu binden. Das kann und will ich der UEFA und Michel Platini nicht vorhalten. Und da sie heute nunmal beginnt, die EURO 2012, wollte ich meine Gedanken doch nochmal loswerden – und dieses wunderschöne Zeitdokument der WM 1978 in Argentinien hervorkramen.

Dort wurde 1976 durch den Militärapparat die Regierung geputscht (mit moralischer Unterstützung der USA). Heute geht man von 30.000 Todesopfern aus, die in der Zeit verschleppt, gefoltert oder im Kampf gegen die Guerilla gestorben sind. Einen Boykott hat es damals nicht gegeben.

Wahlen in Polen 2007

Dank eines Blogposts von Anne bin ich auf eine tolle Karte der Wahlergebnisse von Polen aus dem Jahr 2007 gestoßen. Es zeigt die Spaltung des Landes Polen – wie wird das z.B. durch Samuel P. Huntington auch von der Ukraine kennen – bei der Parlamentswahl von 2007, bei der die westlich ausgerichtete PO (Bürgerplattform – Platforma Obywatelska) sich gegen die eher ultrakonservative PiS (Recht und Gerechtigkeit – Prawo i Sprawiedliwość) durchsetzen konnte. Die Teilung Polens findet direkt auf den Grenzen des ehemaligen Deutschland statt. Durchaus bemerkenswert …
poland_2007_election_results
… aber nicht ganz so ungewöhnlich. Ich kann mich noch an eine Karte der Bundestagswahlen von 1998 erinnern, bei der die Trennung CDU-SPD direkt an den konfessionellen Grenzen entlang verlief. Und auch Strangemaps selbst hat noch Beispiele auf Lager, z.B. wie die Baumwollproduktion im Süden der USA Wahlergebnisse beeinflusst.

Noch ist Polen nicht verloren

… bzw. Jeszcze Polska nie zginela lautet ja bekanntlich die erste Textzeile der polnischen Nationalhymne.

Das stimmt in diesem EM-Tagen nur bedingt. Denn Polen ist nicht nur schon rechnerisch vor ihrem letzten Gruppenspiel verloren, sondern hat schon viel früher eine ganze Menge Spieler an Deutschland verloren. So sind nicht nur Podolski, Klose und Trochowski, gleich drei gebürtige Polen, deutsche Nationalspieler, sie sind nur die Spitze des Eisberges. Eine Elf der deutschen Polen würde wohl so aussehen:

Tor: Rapheal Schäfer (VfB Stuttgart / Geboren in Kedzierzyn-Kozle / 120 Bundesligaspiele)

Abwehr: Sebastian Boenisch (Werder Bremen / Gliwice / 18), Thomas Cichon (Osnabrück / Ruda Slaska / 131), Lukas Sinkiewicz (Leverkusen / Tychy / 56)

Mittelfeld: Christoph Dabrowski (Bochum / Katowice / 213), Eugen Polanski (Gladbach / Sosnowiec / 44), Adam Bodzek (Duisburg / Zabrze / 16), Piotr Trochowski (HSV / Tczew / 106), Paul Freier (Leverkusen / Bytom / 193)

Sturm: Lukas Podolski (Bayern / Gliwice / 98), Miroslaw Klose (Bayern / Opole / 236)