Tag Archives: Bilderfallen

Google wirbt mit Folkert Knieper !!!

Im November hat mir Google einen 100€-Gutschein für Adwords geschenkt, weil ich ein treuer Adsense-Kunde bin, oder so. (AdWords ist quasi für Textwerbung-Anzeigenschalter und AdSense der Name für das selbe nur aus Sicht des Webseitenbetreibers, der die Anzeigen veröffentlicht.) Der ist im Dezembertrubel ein wenig liegen geblieben, obwohl ich schon fest vor hatte ihn zu nutzen.

Nett, wie Google nun mal ist, bekomme ich heute eine Mail in der ich erinnert werde, dass ich den gutschein nur noch bis zum 31.01.08 einlösen. Cool, dachte ich, super Service. Doch dann lese ich weiter und da steht dann folgendes:

DAS SAGEN ERFOLGREICHE PUBLISHER ÜBER GOOGLE ADWORDS:
„AdWords hatte ich anfangs nur eingesetzt, um das System der Werbeauslieferung
bzw. Preisermittlung besser zu verstehen. Mittlerweile nutze ich AdWords sehr
intensiv, um unser Produkt gezielt Kunden näherzubringen. AdWords macht Marions
Kochbuch mit Sicherheit bei 200.000 Werbe-Einblendungen pro Tag immer mehr zu
einem feststehenden Begriff in der Koch- und Lebensmittelszene. Meine
Empfehlung wäre, auf jeden Fall AdWords auszuprobieren, bevor man Geld für
Suchmaschinenoptimierung ausgibt.“
– Folkert Knieper von marions-kochbuch.de

Und das ist ja mal der Oberhammer. Folkert Knieper und marions-kochbuch.de sind eine der bekanntesten Internet-Abzocker in Deutschland. Die bieten auf ihrer Seite, die absichtlich nicht verlinkt ist, Kochrezepte und unmengen an suchmaschinenoptimierten Bildern an. Diese Suchmaschinenoptimierung führt dazu, dass die bilder in der Google Bildersuche immer ganz weit vorne sind. Verwendet nun jemand eines der Bilder in Foren oder auf seiner Webseite folgt sofort eine Abmahnung. Dieses betrügerische Geschäftmodell (man nennt diese Seiten auch Bilderfallen-Webseiten), welche das Vertrauen in das Internet durch reaktionäre Urheberrechtspolitik auf das schwerste schädigt, soll also fähig sein ein Testimonial zu formulieren. Pfui Teufel, Google. Shame on you!

Auch in anderen Blogs stößt das bitter auf: siehe webseeings.org und candoom,

Bilderfallen Webseiten

Nachdem ich seit einiger Zeit von Webseiten gehört habe, die man … tja … wohl Bilderfallen-Webseiten nennen muss, möchte ich diesen Umstand hier weiter verbreiten. Es handelt sich hierbei um extrem Google-Optimierten Seiten, die eine Vielzahl von Bildern verwenden, die dann in der Google-Bildersuche weit vorne auftauchen. Bei einer Verlinkung (in Foren oder ähnlichem) kommt dann sofort eine Abmahnung.

Auf Maingold wird so ein Fall geschildert:

Folkert Knieper optimiert seine marions-kochbuch.de Seite unter SEO Gesichtspunkten so, dass er bei Google bei all seinen Begriffen von Speisen oder Nahrungsmitteln auf den vorderen Plätzen rangiert. Und das ist ihm bisher auch sehr gut gelungen, seine Hausaufgaben hat er also gemacht. Nur auf diese Weise kann Folkert Knieper von marions-kochbuch.de den Lebensunterhalt für sich und seine Familie durch massive Werbung verdienen. Denn Google Anzeigen Klicker sind im überwiegenden Teil eben solche Besucher die von Google oder anderen Suchmaschinen auf die entsprechende Seite kommen. Stammleser klicken eher seltener auf Google Werbung.

Durch diese in der Google Bildersuche hervorragende Platzierung, auch von trivialsten und alltäglichen, nicht zu schützenden Begriffen wie zum Beispiel „Brötchen“, “verleitet” Folkert Knieper, sei es gewollt oder ungewollt, diverse Seitenbetreiber oder Foren User indirekt dazu seine Bilder zu benutzen oder zu verlinken. Gemäß dem Motto: Diese Webseitenbetreiber oder Foren User brauchen mal schnell ein alltägliches Bild z.B. dies eines Brötchens, werfen die Google Bildersuche an und nehmen das erstbeste, also Folkert Kniepers Brötchen. Auf diese Weise ist dann ein weiteres potentielles Opfer ins Netz gegangen und es könnte abgemahnt werden.

Laut Jürgen Bechstein, ebenfall ein Abmahnopfer von Folkert Knieper und Betreiber des Fußballforums www.foros.de, trägt sein Fall intern bereits die Nummer „Fall 873“. Nachzulesen ist das in einem Thread des abgemahnten Forums, in dem sich auch das „Marions Kochbuch Team“ zu Wort meldete. Widersprochen wurde dieser Fallnummer nicht.

Angenommen Folkert Knieper hat bisher wirklich 873 Personen abgemahnt und angenommen man geht von derselben Forderung wie in meinem Fall aus (699,40 Euro), dann sind das insgesamt 610.576,20 Euro, also weit über eine halbe Millionen Euro.Eine nette Summe die Folkert Knieper und sein Anwalt auf diese Weise „erwirtschaftet“ hätten.

Isch hab da grad so ne (Geschäfts-)Idee!!!

EDIT: Man beachte, dass sich dieser ***** von Folkert Knieper – Betreiber der beschriebenen Webseite – tatsächlich am Ende auch noch selbst zu Wort meldet. Mit einer Polemik, die einen normal denken Menschen fast zum Kotzen bringt.