Kristina Schröder aka Köhler wird geshitstormt

Ich will nicht viele Worte machen, aber diesem Tweet:

hat sich Familienministerin Kristina etwas in die Nesseln gesetzt, um es vorsichtig auszudrücken.

Jörg Marx hat den Shitstorm schonmal ganz gut eingefangen. Wer Lust hat kann ja einfach mal nach @kristinakoehler suchen.

Ich glaube, der Satz “Ist das gerecht gegenüber denen, die arbeiten?” könnte ein ähnlicher Klassiker werden wie “Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein.” oder “Sollte Facebook nicht bereit sein, seine Firmenpolitik zu ändern und die eklatanten Missstände zu beheben, sehe ich mich gezwungen, meine Mitgliedschaft zu beenden.” 😉 By the way: http://www.isilseaignerstillonfacebook.com/

Ansonsten sei der guten Frau Schröder geraten – witzig, dass ihr Twittername noch Köhler ist – mal bei Sascha Lobo vorbeizuschauen:

Sascha Lobo auf der re:publica10: “How to survive a shit storm”

3 thoughts on “Kristina Schröder aka Köhler wird geshitstormt”

  1. In die Nesseln gesetzt, ist ein gutes Thema. Allerdings muss man sagen, dass es andere hätte ebenso treffen können. Wenn gespart wird, schreit immer jemand auf – und zwar unabhängig davon, welche Regierung den Sparkurs beschlossen hat.

    Das Video vom Lobo passt natürlich gut zum Thema!

  2. Sicherlich macht sich Frau Schröder mit ihrem Tweet nicht zu beliebt, andererseits ist der Grundgedanke durchaus diskussionswürdig. Der politisch korrekte Sturm der Empörung kann nicht kaschieren, dass es in vielen Bereichen der Gesellschaft ein Gerechtigkeitsdefizit gibt – auch beim Vergleich von Hartz-IV-Empfängern und Menschen mit Vollbeschäftigung in niedrigen Lohngruppen. Jetzt muss es doch unsere Aufgabe als Gesellschaft sein, darüber zu diskutieren, ob und wie wir diese Gerechtigkeitsdefizite bearbeiten wollen. Frau Schröder hat dazu eine Meinung, das muss nicht meine sein, aber ich finde es völlig in Ordnung, wenn sie diese Diskussion so anstößt.

  3. L-Roy, ich finde das auch okay, dass sie die Diskussion anstößt. Auch wenn ich die Diskussion für falsch halte und als einen symptomatischen Ausdruck dafür, dass diese Regierung überheupt nicht versteht, was soziale Gerechtigkeit ist.

    Das schmlimme an der Aussage Köhlers ist ihre Dummdreistigkeit. Es gibt so viele Dinge, die in unserer Gesellschaft ungerecht ist “gegenüber denen die arbeiten”, aber eben noch vielmehr gegenüber denen, die nicht arbeiten können. Es ist in höchstem Maße zynisch, die schwachen in dieser Gesellschaft gegeneinander ausspielen zu wollen.

    Und in diesem Fall eben auch noch so herrlich naiv und durchschaubar. 😉

Comments are closed.