NRW Wahl oder: Die Rheinpiraten

Eigentlich kann man ja froh sein, wenn das Drama endlich vorbei ist und NRW gewählt hat. Vielleicht entschließt sich Angela Merkel dann ja auch wieder ihre Arbeitsgeschäfte wieder aufzunehmen. Schäuble ist ja überraschenderweise aus seinem Krankenbett zurückgekehrt – mit ziemlich klugen Aussagen übrigens, wie ich finde. (Er ist eben doch Finanzfachmann.)

Spannenderweise gab es genau eine Umfrage im Vorfeld der NRW-Landtagswahl, die auch ein Ergebnis für die Piratenpartei ausweist – nämlich 3%.

Ist das jetzt gut oder schlecht für diese junge Partei. Ich denke 3% wären ein richtig gutes Ergebnis. Das will ich an folgenden Punkten festmachen.

      Bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr erreichte die Piratenpartei zwar ein sensationelles Ergebnis in Aachen und einigen anderen Hochschulorten, aber insgesamt stellte NRW mit 1,69 %-ZWeitstimmenanteil das zweitschwächste Ergebnis (nach dem Saarland) in den Ländern dar.
      Der Diskus hat sich deutlich wegbeegt von Netzthemen. Die Griechenlandkrise, harte Finanzthemen sind in den Vordergrund gerückt. Noch dazu ist man vordergründig ja von den Netzsperren abgerückt (wobei ja der neue Innenminister de Maiziere sich gerade anschickt, das ganze über die EU doch einzuführen.) Und die Themen wie ACTA und Netzneutralität sind einfach nicht plastisch genug um sich als Wahlkampfthemen zu eignen.

Einen guten Artikel hat auch die Zeit geschrieben. Und Pan hat einfach mal einen Rap-Song aufgenommen:

Und ich hab auf Wahlplakate-archiv.de ein Video über die Wahlplakate im NRW-Wahlkampf verlinkt.