Parteiausschluss jetzt!

Mein Mitleid mit der SPD hält sich ja normalerweise in Grenzen. Aber meine Güte …

Ok, ok. Ich kann es ja verstehen, wenn es in einer Partei einen Richtungsstreit gibt. Aber dann sollte man sich wie Dagmar Metzger dazu bekennen. Jürgen Walter hat die eigene Landesvorsitzende eben nicht nur im Stich gelassen, er hat versucht, sie zu demontieren. Das ist ein Sabotageakt gegen die gesamte Partei. Ich hoffe man lässt sich nicht soviel Zeit mit einem Parteiausschluss und ist nicht so nachsichtig wie mit dem altersdementen Atomlobbyisten Wolfgang Clement.

Nicht falsch verstehen. Die Haltung der Dissidenten in allen Ehren, aber wie kann man so etwas nach unzähligen Probeabstimmungen und Vieraugengesprächen zu so einem Zeitpunkt bringen. *argh*

Bei Neuwahlen werden diese Gesichter hoffentlich nicht mehr auf der Liste der SPD auftauchen, denn sie haben alle anderen Parteien außer der SPD zu Profiteuren gemacht.

Es bleibt zu hoffen, dass Ypsilanti im Amt bleibt und den “Oppositionsvorsitz” weiterhin so souverän führt wie bisher.

4 thoughts on “Parteiausschluss jetzt!”

  1. Z.B. Frau Tesch hat am letzten Dienstag wohl noch in einem persönlichen Gespräch geäußert, dass Frau Ypsilanti beruhigt schlafen könne und sie voll hinter ihr stehe.

    Ich fasse das einfach nicht.

Comments are closed.