Leseempfehlung: Der Ypsilanti-Komplex

Ich springe jetzt mal ein bisschen über meinen Schatten, denn zuletzt kam von der Frankfurter Rundschau ja eher grenzdebiles. Aber dieser Artikel verdient wirklich eine große Leserschaft. denn er fasst den medialen Themenkomplex Andrea Ypsilanti prima zusammen.

Aufgrund eines imponierenden Wahlerfolgs ist der Anspruch Andrea Ypsilantis auf den Sessel des hessischen Ministerpräsidenten nicht sonderlich weit hergeholt. Aber einem, der zäher als Pattex an seinem Stuhl klebte und trotz Wahlschlappe immer noch klebt, ausgerechnet diesen Mann, dessen politischer Körper nur aus Machtwillen besteht, diesen unheimlichen Mann verschont man, mehr noch, man hat ihn zum Gutmenschen stilisiert, hat ihm durchgehen lassen, dass er als geschäftsführender Ministerpräsident im Amt bleiben wolle, weil er sich in der “Verantwortung” für sein Land sehen würde.

Hessen 2008 – das ist nicht so ohne weiteres zu verstehen. Aber eines ist ziemlich sicher: Ypsilanti wurde ein psychologischer Mechanismus zum Verhängnis, den Männer für einen bestimmten Frauentypus erfunden haben, um sie zu verhindern. Politisch zu führen, das ist und war seit Menschengedenken eine männliche Angelegenheit.