Google Chrome – Browser Konkurrenz für Firefox und Microsoft

Das hat was von warten auf’s Christkind. Google kündigt gestern einen Google Browser namens Chrome an und heute schon der Beta-Release. So gegen 20h bis 22h wie man hört.

Und es hat einige Interessante Features. So werden die Seiten in den Tabs seperat verwaltet – wenn eine Seite abstürzt bleibt Chrome stabil. Oder auch der Task Manager, der anzeigt wieviel Speicher jede offene Seite verbraucht. Auch interessant wird wohl der Inkognito-Modus sein.

Toll auch, alles ist Open Source und Google ermutigt die Konkurrenz sogar, sich frei und ohne Bedingungen (nicht mal GPL) an der Codebasis zu bedienen. Es geht Google also tatsächlich um eine Verbesserung aller Browser.

Doch wofür braucht Google einen Browser? Ich denke, Google findet, dass sich das Internet zu langsam entwickelt und will jetzt ein bisschen mitmischen … hofft dadurch dass die anderen Browser auch mitziehen und sich ebenfalls schneller entwickeln. Vor allem der Internet Explorer hängt ja der Webtechnologie bekanntermaßen meilenweit hinterher. Ich glaube auch, dass dieser Release vor allem gegen Microsoft geht, allerdings Firefox viel stärker bedrängt. Mozilla wird wohl Federn lassen müssen.

One thought on “Google Chrome – Browser Konkurrenz für Firefox und Microsoft”

  1. Hm… Sie haben ja Teile aus WebKit und Firefox verwendet — und damit müsste ihr Zeug doch eigentlich auch GPL sein…?

    Ich befürchte auch, dass ich mich in Zukunft mit drei statt zwei wirklich wichtigen Render-Engines herumschlagen muss, und mit drei statt zwei JavaScript-Interpretationen… Naja, mal sehen, wie’s kommt.

    Letzter Gedanke: ich find ihn ziemlich hässlich 😉

Comments are closed.