Noch ist Polen nicht verloren

… bzw. Jeszcze Polska nie zginela lautet ja bekanntlich die erste Textzeile der polnischen Nationalhymne.

Das stimmt in diesem EM-Tagen nur bedingt. Denn Polen ist nicht nur schon rechnerisch vor ihrem letzten Gruppenspiel verloren, sondern hat schon viel früher eine ganze Menge Spieler an Deutschland verloren. So sind nicht nur Podolski, Klose und Trochowski, gleich drei gebürtige Polen, deutsche Nationalspieler, sie sind nur die Spitze des Eisberges. Eine Elf der deutschen Polen würde wohl so aussehen:

Tor: Rapheal Schäfer (VfB Stuttgart / Geboren in Kedzierzyn-Kozle / 120 Bundesligaspiele)

Abwehr: Sebastian Boenisch (Werder Bremen / Gliwice / 18), Thomas Cichon (Osnabrück / Ruda Slaska / 131), Lukas Sinkiewicz (Leverkusen / Tychy / 56)

Mittelfeld: Christoph Dabrowski (Bochum / Katowice / 213), Eugen Polanski (Gladbach / Sosnowiec / 44), Adam Bodzek (Duisburg / Zabrze / 16), Piotr Trochowski (HSV / Tczew / 106), Paul Freier (Leverkusen / Bytom / 193)

Sturm: Lukas Podolski (Bayern / Gliwice / 98), Miroslaw Klose (Bayern / Opole / 236)