Google wirbt mit Folkert Knieper !!!

Im November hat mir Google einen 100€-Gutschein für Adwords geschenkt, weil ich ein treuer Adsense-Kunde bin, oder so. (AdWords ist quasi für Textwerbung-Anzeigenschalter und AdSense der Name für das selbe nur aus Sicht des Webseitenbetreibers, der die Anzeigen veröffentlicht.) Der ist im Dezembertrubel ein wenig liegen geblieben, obwohl ich schon fest vor hatte ihn zu nutzen.

Nett, wie Google nun mal ist, bekomme ich heute eine Mail in der ich erinnert werde, dass ich den gutschein nur noch bis zum 31.01.08 einlösen. Cool, dachte ich, super Service. Doch dann lese ich weiter und da steht dann folgendes:

DAS SAGEN ERFOLGREICHE PUBLISHER ÜBER GOOGLE ADWORDS:
„AdWords hatte ich anfangs nur eingesetzt, um das System der Werbeauslieferung
bzw. Preisermittlung besser zu verstehen. Mittlerweile nutze ich AdWords sehr
intensiv, um unser Produkt gezielt Kunden näherzubringen. AdWords macht Marions
Kochbuch mit Sicherheit bei 200.000 Werbe-Einblendungen pro Tag immer mehr zu
einem feststehenden Begriff in der Koch- und Lebensmittelszene. Meine
Empfehlung wäre, auf jeden Fall AdWords auszuprobieren, bevor man Geld für
Suchmaschinenoptimierung ausgibt.“
– Folkert Knieper von marions-kochbuch.de

Und das ist ja mal der Oberhammer. Folkert Knieper und marions-kochbuch.de sind eine der bekanntesten Internet-Abzocker in Deutschland. Die bieten auf ihrer Seite, die absichtlich nicht verlinkt ist, Kochrezepte und unmengen an suchmaschinenoptimierten Bildern an. Diese Suchmaschinenoptimierung führt dazu, dass die bilder in der Google Bildersuche immer ganz weit vorne sind. Verwendet nun jemand eines der Bilder in Foren oder auf seiner Webseite folgt sofort eine Abmahnung. Dieses betrügerische Geschäftmodell (man nennt diese Seiten auch Bilderfallen-Webseiten), welche das Vertrauen in das Internet durch reaktionäre Urheberrechtspolitik auf das schwerste schädigt, soll also fähig sein ein Testimonial zu formulieren. Pfui Teufel, Google. Shame on you!

Auch in anderen Blogs stößt das bitter auf: siehe webseeings.org und candoom,

Januar-Konzertreise

Uiuiuiui, da mutet mir der Musikgott aber einiges zu in der letzten Januarwoche. Zwei Superlieblingsbands von mir kommen in unsere Gegend. Am 29. Januar kommen die Shout Out Louds aus Stockholm/Schweden in die Centralstation nach Darmstadt, das ist Emo-Musik at its best. Und dann kommt da noch die allergroßartigste Ska-Punk-Band der Welt Reel Big Fish aus Süd-Kalifornien einen Tag später am 30. Januar nach Wiesbaden in den Schlachthof (und die spielen lange – teilweise an die 3 Stunden, was für Ami-Bands wirklich lang ist).

Leider fehlen mir noch gleichgesinnte, die mit mir hingehen. Aber das wird sich hoffentlich regeln. Hab soeben erst von letzterem erfahren.

MyMiniCity

Was ist jetzt das schon wieder. Ein Browser-Game? Oder ein Visit-Counter? Man gründet seine eigene (virtuelle) Stadt, und jeder verschiedener Besucher der Seite wird ein Einwohner. Z.B. von der wunderschönen *räusper* Stadt Schonleben unter schonleben.myminicity.com.

Wie das Ganze aussieht, wenn man ordentlich Besucher auf seiner Seite hatte, kann man sich unter isnichwahr.de.myminicity.com anschauen. Das ist aktuell die größte Stadt Deutschlands bei MyMiniCity.