Grüner Apfel

Es scheint als ob der Kampf Greenpeace gegen Apple in eine neue Runde geht. Wie alle Welt leider noch nicht weiß gehören Apple-Computern aus verschiedenen Gründen zu den umweltunverträglichsten Computern, die derzeit gebaut werden. Greenpeace macht seit geraumer Zeit Stunk deswegen.

Nun hat es auch das iPhone erwischt, berichtet die Welt. Greenpeace hat ein Testvideo auf Youtube gestellt. Aber seht selbst:

Literaturnobelpreis für Doris Lessing

Was Reich-Ranicki ärgert, freut mich ganz besonders. Doris Lessing bekommt dieses Jahr den Literaturnobelpreis. (Und man erfährt so nebenbei, dass die Britin eine Tante von Gregor Gysi ist.)

Ich habe schon viel von ihr gelesen, neben “Das fünfte Kind” und “Ben in der Welt” möchte ich vor allem auf ihre Science Fiction (“Canopus in Argos: Die Archive”) hinweisen, die ihr Œuvre weit von dem despektierlichen Label “Frauenliteratur” distanziert. Besonders ans Herz legen möchte ich den Roman “Die Memoiren einer Überlebenden”, den ich anlässlich dieses Ereignisses am Samstag auf Schönerlesen.de vorstellen werde.

Und wie man diese Entscheidung auf der Buchmesse erlebte, kann man bei Zeit online nachlesen.

Und täglich grüßt die CSU…

Man sagt ja “dumm fickt gut” und da haben es die Frauen von Politikern in Bayern oft besonders gut. Heute war es mal wieder Huber. Der lässt sich in der – neu gestalteten, ohne Frakturschrift und mit Bild auf Seite 1 – FAZ zum Thema Arbeitslosengeld I-Verlängerung sinngemäß folgendermaßen zitieren: “generell nicht abgeneigt das ALG I für ältere Menschen zu verlängern die bereits 30 Jahre in die Versicherung einbezahlt haben, zumindest eher z.B. als Ausländer die erst seit 8 Monaten in Deutschland wohnen”.

Leider habe ich den Artikel nicht mehr in Printform vorliegen und die FAZ scheint den Artikel wohl weißlich aus ihrem Online-Archiv entfernt zu haben. Eine solch peinliche Aussage wirft auch ein schlechtes Licht auf den verantwortlichen Redakteur. ALG I gibt es natürlich erst nach 12 ALG-Beitragsmonaten, die sind wohl innerhalb von nur 8 Monaten schwer zu erreichen.

Rocking the Right (National Review)

Da bin ich doch über einen Online-Artikel des National Review gestoßen, in der der Autor John J. Miller die 50 größten konservativen Rocksongs auflistet. Für einen Musikliebhaber ist die Auswahl jedoch eine einzige Provokation. Da tummeln sich nämlich zwischen den üblichen Verdächtigen wie der Nazi-Band Lynyrd Skynyrd mit dem KKK-Song Sweet Home Alabama auch sehr interessante Songs und Interpreten, die sich wohl nie so konservativ empfunden haben wie der Herr Miller sie da interpretiert.

Da wird mal schnell behauptet, dass der Text von Der Kommissar (Falco) – wohl gecovert – die Stasi und nicht etwa die Kokspolizei thematisiert. The Offspring finden sich mit “Why don’t you get a job?” wieder. Und Aerosmiths “Janie got a gun” wird ganz NRA-gerecht zu einer Rechtfertigung des Waffenbesitzes als Verteidung der Frauen gegen sexuelle Belästigungen. Mick Jagger singt “You can’t always get want you want” – ganz klar konservativ (die nächste Teytzeile beginnt mit einem “aber”). Und auch “Sympathy for the Devil” – uh, leider hat er da nicht ganz unrecht – spricht ja eine deutliche Sprache gegen Kommunismus im Speziellen und Unmoral im Allgemeinen.

Dennoch: Wer mal kräftig schmunzeln will, sollte auf jeden Fall mal einen Blick auf den Artikel riskieren.