G8-Protest auch in Darmstadt

Zugegeben: ich bin da gar nicht mitgelaufen. War quasi nur Protest-Touri. Aber was soll mann machen, wenn Demonstrationen für die gute Sache ständig zu Arbeitnehmerunfreundlichen Zeiten ausgetragen werden… Jedenfalls gab es sie auch in Darmstadt, die Proteste gegen den G8-Gipfel und deren Millionen-Zaun und deren verfassungswidrige Sicherheitsmaßnahmen und deren selbstherrlichen Ansatz die Welt in ihrem Sinne zu verändern. Was es noch gab: ein massives Polizeiaufgebot.

DSC00603DSC00604DSC00605

Web 0.0 in der MollerWG

Gegen 15h am Donnerstag fiel in meiner WG das Internet und das Telefon aus. Gegen Abend rief ich bei Arcor an und stellte fest, dass die einen lustigen Sprachgesteuerten Computer am Telefon sitzen hatten, der meine Benutzernummer u.ä. lieber gesagt bekam als per Tonwahl eingetippt. Witzig. Dann war da ein netter Mann am Telefon (O-Ton: “Sie rufen mich doch bestimmt vom Handy aus an. Am besten legen Sie jetzt auf und ich ruf Sie zurück. Das ist doch sonst viel zu teuer.”), der mir versprach innerhalb von 24h alle Fehlersuch-Routinen durchzuführen, die möglich sind.

24 Stunden später, Freitag Abend, rief mich ein etwas weniger netter Herr von Arcor an. Vielleicht kam mir das auch nur so vor, weil er mir die Hiobsbotschaft überbrachte. Arcor kann nix machen – T-Com muss kommen. Das war gleich mehrfach tragisch: wer will schon Streikbrecher unterstützen, wer will schon Tage auf den Mechaniker warten, wer will schon vormittags zuhause sein, wenn der Handwerker kommt? Naja, der Termin wurde für Dienstag ausgemacht.

Montag Morgen um 8 Uhr, nach einem Wochenende ohne Kommunikationsmittel, klingelt einer der Handwerker, der schon vor einigen Wochen von oben ein Loch in unser Bad gebohrt hatte, und fragt irgendwas wegen einem Kabel, ob das bei uns raus käme, oder so … ich fragte einfach zurück, ob die Tatsache, dass wir kein Telefon/Internet haben vielleicht an ihnen liege. “Oh,” sagt der Mann und geht in die Wohnung obendrüber. Zwanzig Sekunden später geht unser Telefon wieder. Der Mann faselt was von wegen “Kupferkabel” und “Fußbodenleiste rausgerissen”. Das Internet geht immer noch nicht.

Dienstag warten alle auf den T-Com-Mann. Niemand hat ihn gesehen, als abends tatsächlich auch das Internet wieder geht, was mich in die Lage versetzt, diesen Blogeintrag nicht nur zu schreiben, sondern ihn auch zu veröffentlichen.