Nochmal BKA Trojaner

So aus der Luft gegriffen scheint der BKA-Spamangriff auf meinen und Stefans Rechner ja gar nicht gewesen zu sein, wie heute passenderweise Spiegel Online berichtet. Demnach wollte und hat das BKA – unter dem Hinweis der Terrorgefahr – diverse Computer von Bürgern (illegalerweise) mit Trojanern versehen.

Der Verfassungsschutz nutzt solche Möglichkeiten, und auch das Bundeskriminalamt (BKA) wollte sich, als Teil des “Programms zur Stärkung der inneren Sicherheit”, nun solcher Mittel bedienen.

Rein technisch stünden den Online-Ermittlern alle Möglichkeiten zur Verfügung, derer sich auch kriminelle Hacker bedienen. Das BKA könnte zum Beispiel an einen Verdächtigen gezielt ein interessant erscheinendes Textdokument verschicken, das dann ein Spionageprogramm einschleust. Öffnete der Verdächtige das Dokument, würde sich die Spionagesoftware automatisch installieren und später in kleinen Häppchen gesammelte Informationen zurück an die Ermittler verschicken.

Andere Möglichkeiten wären die Ausnutzung von Lücken in Internet-Browsern, über die ebenfalls Spionagesoftware eingeschleust werden könne. In speziellen Fällen könnte auch ein echter Hacker-Angriff auf einen bestimmten Rechner stattfinden, der dann die Firewall überwinden müsste.

Gut, das BVerfG hat dem erstmal die rechtliche Grundlage abgesprochen. Nächster Schritt der Hardliner wird dann wohl ein weiteres verfassungsfeindliches Gesetz zur Aufweichung der bundesdeutschen Bürgerrechte sein, mit denen es ja eh nicht mehr so weit her ist.

2 thoughts on “Nochmal BKA Trojaner”

  1. Naja aber wenn das BKA dann den Bundestrojaner verteilt, macht es das bestimmt nicht unter seiner eigenen Absenderadresse — und von daher, denke ich, können wir diese Mails jetzt bitte endlich zu den Akten legen (genau wie die Nigerianer, die Geld auf nem Konto gefunden haben, und die Viagra-Verkäufer)…

  2. Wer weiß? Hinterher wurden die vom BVerfG dazu verpflichtet, dass sie nur Trojaner einsetzen dürfen, wenn dem Betroffenen ersichtlich ist, dass das Ding vom BKA stammt. ^^

Comments are closed.