Richtige Stürme

Kyrill war ja wohl der beschissenste Medienhype des neuen Jahres. In den Sondersendungen (! vgl. hier) des schlechtesten Senders Deutschland – nein, nicht 9live – dem HR wurden alle 5 Minuten THW- und Feuerwehrleute im Einsatz mit Suggestivfragen bombadiert. Marke: “Ist das nicht der schlimmste Sturm, den Sie je erlebt haben.” Woraufhin die meist verduzt dreinschauenden Gesprächspartner eher unvorbereitet etwas von “Naja, schon ein paar mal erlebt.” faselten. Im Studio gleichzeitig mehrere Fachmenschen darüber philosophierten, dass man doch ja keinen Schritt vor die Tür setzen sollte und sogar der Maintower evakuiert sei (ok, das mussten sie dann wieder zurücknehmen). Die Livebilder vom Maintower zeigten dann gar nicht, kein Schwanken, höchstens ein Zittern der Kamera, die wohl am Nachbargebäude angebracht war. Und mein Unihockey ist auch ausgefallen – wegen zu starken Sturms, in der Halle.

Immerhin der Lehrter Bahnhof in Berlin musste dran glauben, der heißt ja jetzt doch nur noch Hauptbahnhof und gegen den vom Architekten erfolgreich geklagt wurde, wegen zu großer baulicher Veränderungen durch die grandiose Deutsche Bahn AG und deren Chef Mehdorn, dem ich zutraue sogar selbst an den Bauplänen Hand angelegt zu haben. Die tonnenschweren Stahlträger jedenfalls, die wohl weder verschweist noch vernietet waren – wieso hielt das Ding überhaupt? – fielen wie Streichhölzer

(Ja, ne. Iss klar, man sieht nix.)

Was ein echter Sturm anrichtet zeigte sich derweil in Südafrika, während eines Fußballspiels. Erinnerung: Dies ist das WM-Gastgeberland 2010. Da kann man nur froh sein, dass da niemand geköpft wurde.

(via: fanartisch.de)

hessischer rundfunk besetzt

Heute wurde von Studierenden im Anschluss an eine Vollversammlung an den Frankfurter Universitäten das Redaktionsgebäude des Hessischen Rundfunks wegen unfairer und nicht-objektiver Berichterstattung für über eine Stunde besetzt gehalten. Derweil schweigt sich Videotext und das Fernsehprogramm über dieses Ereignis aus. Stattdessen gibt es demnächst ein Stadtgespräch-Spezial über den tollen Sturm Kyrill, den die Studenten stundenlang trotzten.

Die Frankfurter, unter die sich auch Studenten anderer hessischer Unis und Schüler gemischt hatten, kritisierten die einseitige und stark eingeengte Wiedergabe der Argumente der Studiengebührengegner zumindest im HR und forderten zu Aktuellen Stunden auf. Darauf hin erklärte der Pressesprecher des HR, dass man, wenn man das Gelände nun verlasse, nicht als Hausfriedensbrecher strafrechtlich verfolgt werde. Erst nach dem Zugeständnis wenigstens ein kurzfristig anberaumtes Rundfunk-Interview mit drei Deligierten der Studentenschaft zu arrangieren, zogen die Studenten friedlich ab.

Weitere Themen der vorherigen Vollversammlung war der Vorschlag des Präsidenten der Frankfurter Goethe-Uni die Universität zur Stiftungsuniversität umzubauen. Dies würde den Handlungspielraum weiter einengen und einen noch größeren Einfluss wirtschaftlicher Interessen bedeuten. Zudem wurde gegen die Einführung einer RFID-Chipkarte argumentiert, die in jüngster Zeit mit recht martialischen Mitteln vom Präsidium beworben wurde.

Edit: Mittlerweile gibt es einen kleinen Artikel auf hr-online. Und auch ein 20-Sekunden-Beitrag war in der Hessenschau zu sehen.

Auch der Artikel der FAZ ist online und durchaus positiv. Und auch in der FR gibt’s jetzt was.

Videos.






Fotos:

2007 01 18 0012007 01 18 0032007 01 18 0082007 01 18 011
2007 01 18 0122007 01 18 0162007 01 18 0192007 01 18 020
2007 01 18 0212007 01 18 0252007 01 18 0282007 01 18 031
2007 01 18 0322007 01 18 033

Neue Rechte im EP

Im Europäischen Parlament gibt es seit dieser Woche eine neue Fraktion. Diese nennt sich “Identity, Tradition and Sovereignty (ITS)” und ihr Entstehen (hier sehr engagiert von der schwedischen KommunikationsKommissarin Margot Wallström kommentiert) lässt sich auf den Umstand zurückführen, dass die neuen EU-Mitglieder Bulgarien und Rumänien gleich 7 Abgeordnete zur Fraktion beitragen. Das ist schon witzig, Le Pen (Front National), Mussolini und Konsorten hetzen jahrelang gegen die EU-Osterweiterung und nur durch sie erreichen sie jetzt im Europäischen Parlament mit insgesamt 20 Abgeordneten aus sieben EU-Staaten Fraktionsstatus.

Die Sozialistische Fraktion hat derweil schon angemahnt die neue Fraktion soweit möglich von der regulären institutionellen Verankerung in Europa auszuschließen. Eine zusammenarbeit kommt für sie in keiner Weise in Frage. Gut so.

Sebastian Deisler beendet Karriere

Das muss schon ein ungewohnlicher Spieler sein, der es schafft trotz seiner Zugehörigkeit zum FC Bayern München an dieser Stelle einen Blogeintrag zu seinen Ehren zu bekommen. Und das ist er tatsächlich auch. Uli Hoeneß – mit dem ich ja so ungefähr zu keinem seiner sonst allzu widersinnigen Gedankenergüsse einstimmen konnte – wird im Spiegel zitiert Deisler sei “einer der besten Spieler, die es in Deutschland je gegeben hat”, und ich muss ihm da tatsächlich zustimmen. Schade, dass seine ständigen Knieverletzungen ihn um seine Karriere und seine Karriere ihn um seine Gesundheit brachte. Auch seine seelische: Allzu gerne ließ der ein oder andere CSU-Politiker am Stammtisch ein paar höhnische Worte in Richtung Deisler fallen, seit er vor gut einem Jahr wegen psychischer Probleme nicht auflaufen konnte und in Behandlung ging. Und als ich neulich während der Arena-Konferenz in der – im Wortsinne – proletarische Martinsstube einkehrte nannten ihn zwei Bazi-Fans tatsächlich “den Psycho”, wobei dieser Titel dem brasilianischen Brutalo-Verteidiger Lucio wohl eher entspräche.

Wie dem auch sei. Ich hoffe inständig darauf, dass Sebastian Deisler seinen Weg findet und nicht allein als ewiges Fußballtalent, dessen Körper und Seele zu schwach für das Business waren, in Erinnerung bleiben wird. Mit 27 Jahren hat er sein letztes Bundesligaspiel gemacht, jetzt hat er ein Einsehen und der Vertrag mit dem FC Bayern München wird mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Little Thinkers

Noch in der Vorweihnachtszeit (bei Butler’s in Darmstadt) entdeckt, möchte ich euch diese niedlichen Puppen vorstellen. Puppern der Kollektion Little Thinkers gibt es von: Sokrates, Albert Einstein, Sherlock Holmes, van Gogh, Friedrich Nietzsche, Ghandi, Karl Marx und Shakespeare. Sind sie wirklich für Kinder zum Spielen gedacht? Wenn ja, Friedrich Nietzsche?????

DSC00369DSC00368DSC00367DSC00366