Mainz zieht Entschuldigung faktisch zurück

Mainz hatte ja in menschenverachtender Weise Eintracht Fans dazu gezwungen ihre Fanbekleidung abzulegen, wenn sie in einen neutralen Block wollten, und bei Herbsttemperaturen in T-Shirt oder eben BH das Spiel zu verfolgen. Darauf folgte eine Entschuldigung, in der man von “intern mit dem Präsidium nicht abgestimmten Aktion” sprach. Man habe die Fans „offensichtlich nicht mit dem gebotenen Respekt behandelt“. Und der FSV kündigte an: „Als gute Gastgeber möchten wir die Eintrachtfans in ihren Vereinsfarben auch in Zukunft wieder bei uns im Stadion begrüßen.“

Pustekuchen!!! FSV-Geschäftsführer Michael Kammerer:

„Wir bitten um Verständnis, werden aber bei zukünftigen Spielen dies im Vorfeld deutlicher kommunizieren, damit am Eingang für alle diese Schwierigkeiten nicht mehr auftreten.“ Eine Wiederholung der Aktion ist also für ihn durchaus möglich. Kämmerer schrieb auch, dass „alle gemeinsam entschieden“ hätten, die Entkleidungsaktion durchzuführen.

Weiter so!!!

Eintracht – Bröndby (2)

So, nachdem relativ schnell die Termine getauscht wurden – aus sehr obskuren Gründen. (Es dürfen keine zwei UEFA-Spiele in der gleichen statt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden!!! Wieder was gelernt.) Spielt die Eintracht also am Donnerstag, den 14. September um 20.45 Uhr ihr erstes internationales Spiel seit über 10 Jahren.

Ich habe mir aus diesem Anlass gestern mittag ein Ticket in der Westkurve ergattert, und siehe da, es liegt heute in meinem Briefkasten. Erstaunlich, der Kundenservice der Eintracht wird von mal zu mal schneller. Auf meine erste Dauerkarte habe ich nocht Monate gewartet ohne Hinweis auf den Bestellstatus.

Skandal in Mainz

Der ach so lustige (laut Selbstaussage Karnevals-)Verein Mainz 05 sorgte beim Gastspiel der Frankfurter Eintracht für einen Eklat. Alle Eintrachtfans, die Karten für den neutralen (!) Zuschauerbereich besaßen, müssten sämtliche Eintracht-Fanutensilien abgeben, um in die Blöcke zu kommen. Viele hatte unter ihren Trikots aber nichts mehr drunter, und der Weg zum Auto, (die meisten waren eh mit dem Zug gekommen) wurde ihnen verwehrt. So waren viele freie Oberköper und eine Frauen in BHs zu sehen. Ihr ein Betroffenenbericht aus dem Forum der Eintracht.

Diese Schikane wurde genau geplant, wir konnten nicht ans Auto um uns Sachen zu holen! Ich sollte mich ausziehen ich hätte nur im BH da gestanden, das war ihnen am Sonntag noch egal! Mein Bruder ist mit NACKTEM OBERKÖRPER rein. Von beistehenden Mainzern wurden wir angepöppelt “Ja zieht den dreck aus” “WO waren da die Ordner”?? Diese Aktion war genau geplant um die Frankfurter zu Schikanieren! Aber das geht jetzt so lang! Von nem Kumpel ist das Trikot weg! Für mich versucht Mainz es so darzustellen das wir in die Mainer Fanblöcke wollten DAS STIMMT NICHT! MAINZ05 WIR WOLLTEN NICHT IN EURE BLÖCKE! In den Fanblöcken haben Gästefans nichts zu suchen! WIR WOLLLTEN IN DIE NEUTRALEN BLÖCKE! Ich wünsche jedem Gegner von *****05 3 Punkte! Diese Stadt ist das letzte die Fans ASOZIALE! Jeder der sich nicht da bei dem Wetter vor allen lachenden Mainzern (Dennen wird das lachen vergehen) ausziehen musste kann es nicht verstehen! Die versuchen jetzt klar zu machen wir wollten bei den Mainzern rein! Das stimmt nicht keiner wollte zu den Mainzern keiner!

Hier noch ein längerer Bericht. Derweil hat der Vorstand von Mainz 05 die Fans der Eintracht um Entschuldigung gebeten.

Wir möchten uns bei allen Eintrachtfans entschuldigen, die bei Betreten des Stadions ihre Fanutensilien abgeben mussten und dabei als Personen und Fans offensichtlich nicht mit dem gebotenen Respekt behandelt wurden“, sagt 05-Präsident Harald Strutz. „Die Maßnahmen am Spieltag entsprachen in keiner Weise unserem Verständnis von Gastfreundlichkeit und vom Umgang mit der Fankultur unserer Gäste. Es hat sich bei den Kontrollen am Stadioneingang nicht um eine Anordnung des Vereins gehandelt, sondern um eine intern nicht abgestimmte Anweisung der Geschäftsführung, über die Vorstand und Management nicht informiert waren. Aufgrund negativer Erfahrungen mit Gästefans in Mainzer Fanblöcken [Das ist natürlich bewusst falsch dargestellt, denn wie oben erwähnt handelte es sich um neutrale Fanblöcke. Einige Medien – wie immer zu faul zum Recherchieren übernehmen diese falsche Darstellung.] in der Vergangenheit und der Einstufung der Partie als Risikospiel ist hier leider überreagiert worden. Zum großen Erlebniswert der Duelle gegen Eintracht Frankfurt gehören für uns auch die lautstarken Fans der Gäste. Wir möchten die Eintrachtfans in ihren Vereinsfarben auch in Zukunft wieder als gute Gastgeber bei uns im Stadion begrüßen.

Viele Zeitungen ignorieren den Vorfall, spielen ihn herunter oder ziehen ihn ins lächerliche. Hier drei Ausnahmen.

Emmy Verleihung erneut eine Farce

Dieser Spiegel Artikel bestätigt mich darin gestern nacht Soldat James Ryan nur noch Zwei Irre auf der Flucht geguckt zu haben. Denn lieber einen französischen Film mit Gerard Depardieu als die Emmy-Verleihung.

Wie [ist] zu erklären, dass in diesem Jahr schon bei den Nominierungen zwei der besten neuen Comedyserien, UPNs “Everybody Hates Chris” und NBCs “My Name is Earl”, fast völlig ignoriert wurden?

Dass die von Fox produzierte Arztserie “House” zwar als beste Dramaserie nominiert wurde, aber ihr Hauptdarsteller Hugh Laurie, der als schmerzmittelabhängiger Menschenverächter Dr. House die Serie praktisch allein trägt, außen vor blieb? Dass “Lost” trotz einer großartigen neuen Staffel, die die Geheimnisse um das Eiland mit den gestrandeten Absturzopfern auf ein neues Niveau hob, ohne Nominierung blieb?

Jaja, das amerikanische Fernsehen erlebt eine bisher ungekannte kreative Blüte mit unerhörten Plots und avantgardistischer Umsetzung, die noch dazu im hohen Maße mit Publikumsgunst honoriert wird, und es ist nicht in der Lage dies in solchen Preisen gebührend widerspiegeln zu lassen. Schade, aber leider absehbar.

Folklore im Garten 2006

Ich war dieses Jahr nicht nur zum dritten mal auf dem Open Flair in Eschwege, nein, ich hab es auch zum zweiten mal in Folge einen Tag auf das Folklore im Garten Festival in Wiesbaden geschafft, dass dieses Jahr 30 jähriges Bestehen feiert. Da dort die Bands auf zwei Bühnen gleichzeitig spielen, hab ich Dr. Ring-Ding mit seinem Old School Ska leider verpasst zu Gunsten der jetzt schon legendären Mediengruppe Telekommander.

DSC00216

Dabei war ich letztes Jahr damals wegen Kettcar auf dem Festival (aber die hab ich dieses Jahr ja schon auf Das Fest in Karlsruhe gesehen, und ich ahne mittlerweile, dass ich Mediengruppe Telekommander schon letztes Jahr auf dem Follklore Festival in ihren Diskokugelanzügen gesehen habe. Warum bin ich so vergesslich? Aber ich glaube ich fand die schon damals und ungekannterweise geil.

Und dann waren da noch die Crackers, deren beiden wichtigen Platten von 1981 (BRDigung) und ’83 (Kamikaze) sind. Meine güte ich kannte von denen alle Texte auswendig als ich so ca. 6 Jahre alt war und nun … kann ich sie immer noch. Das war ein Bild für die Götter. Die Crackers spielten in ihrer Heimatstadt Wiesbaden und Menschen zwischen 10 und 55 Jahren standen da und konnten alles mitsingen – alles. Da waren Punker und Grundschüler, Frührenter und ich – und wir alle haben gesungen was das Zeug hält. Die Helden meiner Jugend, nein Kindheit.

DSC00219

Eine super geile Party mit Dauernieselregen, wie mir die anderen später sagten. *g*