Pappkameraden

In der Frankfurter Rundschau von heute findet sich folgender Artikel:

Berlin – Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat im April beim Verteidigungsministerium beantragt, leere Sitzplätze bei WM-Spielen kurzfristig mit Soldaten zu besetzen. Das bestätigte ein Sprecher des Ministeriums am Freitag. Die Bundeswehr habe den Antrag nicht genehmigt. “Die Frage stellt sich nicht mehr”, sagte der Sprecher.
Die Bundeswehr hätte Soldaten auf keinen Fall befohlen, leere Ränge in Stadien aufzufüllen. Allenfalls hätte der Veranstalter Freikarten an Soldaten als Anerkennung für die Unterstützung der Bundeswehr während der Fußball-Weltmeisterschaft vergeben können, die dann in Zivil und in ihrer Freizeit zum Spiel hätten gehen können. Die Militärführung beharrte laut einem Spiegel-Bericht darauf, dienstlich ins Stadion befohlene Truppen müssten Uniform tragen. Das habe die Fifa nicht gewollt. Die Idee sei nun verworfen worden. dpa

Da weiß man (zumindest ich) echt nicht mehr, was man dazu sagen soll.

3 thoughts on “Pappkameraden”

  1. Äußerst, äußerst merkwürdig.

    Wie können da überhaupt freie Plätze entstehen? Karten, die an irgendwelche Verbände verteilt wurden, von denen nicht weiter- oder zurückgegeben? Oder wie?

  2. Normalerweise gab es ja immer massig leere Plätze bei WMs. Deswegen veranstaltet das WM-OK ja so ein Terz mit der Ticketvergabe (mal von der Personalisierung abgesehen). Der Gag ist halt, dass viele nationale Fußballverbände ihr Ticketkontigent nicht ausnutzen und sie auch nicht zurückgeben. Zudem bekommt die ISE ihre Vip-Tickets nicht los und auch viele Sponsoren haben noch nicht alle ihrer Tickets vergeben.
    Es gibt definitiv noch viele ungenutzte WM-Tickets. Nur sie mit Soldaten zu fllen, die dorthin ‘kommandiert’ werden … das ist Wahnsinn.

  3. Das ist so ein bisschen “was nicht passt, wird passend gemacht”. Wenn wir sie schon nicht zum Schutz dahinkommandieren dürfen, dann setzen wir sie halt mit Karte ins Publikum.

Comments are closed.