Matisyahu

Und zur Abwechslung mal wieder ein Musiktipp.

Neulich fragte ich Tobias, meinen Mitbewohner, der bald nach Tampere (Finnland) geht, was er grad für Musik hörte. “Das kennst du nicht das ist christlicher Ska”, sagte er. Bei nächster Gelegenheit zahlte ich es ihm heim und spielte zum Spülen laut, dass es jeder im Haus hören musste Matisyahu. Nach einiger Zeit kam dann wirklich seine Frage, und meine Antwort: “Das kennst du nicht, das ist jüdischer Reggea aus New York.”

Und genau das ist Matisyahu, der diese Woche völlig zu Recht meine Last.fm Top-10 Liste anführt. Der Mann sieht aus wie ein ultra-orthodoxer Rabbi und macht den eindringlichsten Reggea, den ich seit Langem gehört habe. Eine echte Entdeckung, die ich dem arte-Magazin tracks verdanke, das gottseidank auch nachts noch als Wiederholung läuft. “King without a crown” und “Youth” sind sicherlich die Highlights aus seinem wirklich gelungenen Erstling “Youth”. Ich empfehle dringen mal seine Homepage zu besuchen. Da gibts es musikalische Kostproben und auch die Videos sollte ihr euch nicht entgehen lassen. Oder man schaut sich eines dieser beiden an:

Live
Musikvideo: Youth

3 thoughts on “Matisyahu”

  1. Da fällt mir ein gewisser ‘Rabbi Shergill’ ein, der macht Sufi-Pop in Indien(Punjab). Auch sehr nett. Habe aber grad keinen vernünfitgen Link… 🙂

Comments are closed.