Sex: Für HIV-Infizierte jetzt auch mit Kondom

Das ist mir jetzt doch einen Blog-Eintrag wert. Vor allem nach den vielen Fußballpostings.

Der Papst will also das tragen von Kondomen erlauben. Natürlich nur AIDS-Infizierten. Aber immerhin wird damit das einzige geduldete Mittel gegen die Verbreitung von AIDS (Enthaltsamkeit) sinnvoll ergänzt. Das ist durchaus positiv, denn anders als Papst Benedikt der XVI das wohl sehen wird, ist die katholische Kirche nicht so ganz unschuldig an Millionen von AIDS-Infizierten v.a. Afrikanern. Mit ihrer bisherigen Verhütungspolitik hat sie erheblich an der AIDS-Epidemie, die von hohen katholischen Funktionären gerne als Geißel der Menschheit bezeichnet wird, mitgearbeitet und westliche humanitäre Präventionskampagnen ins argumentativ Leere laufen ließ. Immerhin ein Schritt in die richtige Richtung.

Semesteranfangsparty

Nachdem die Wohnung jetzt wieder halbwegs akzeptabel aussieht, hab ich mir mal die Mühe gemacht und ein paar Bilder (hab sie wohl zu groß gelassen) zu Flickr hochgeladen. Kann man sich also hier anschauen.

P.S.: Im Mai werd ich dann nochmal ein paar Bilder hochladen.

Mein Panini Sammelalbum II

So, da hab ich doch eins vor Verkaufsstart ergattert. Kostet tatsächlich nur 1 €, dafür bin ich glaub ich von der Verkäuferin bei dem Stickerpreis beschissen worden. Egal, ich hab mal 3,50€ investiert und hab 25 Sticker. Dabei sind 3 Glitzersticker und immerhin schon ein absoluter Top-Star: Andrij Shevshenko.
Und da fällt es auch schon auf. Das war kein deutsches Heft, das ist ne internationale Ausgabe: mehrsprachig. Und jetzt ratet mal was Serbien und Montenegro auf serbisch heißt …

Fußballfans sind keine Verbrecher

Ich habe mich entschlossen doch einen eigenen Post zu tätigen. Auch in Anlehnung an die Thematik “File-Sharer sind keine Verbrecher“.
Jetzt steht also der Vorschlag im Raum ein mit Fußballhooligans aller Welt einzuführen. Die Personalausweis- /Reisepassnummer reicht also nicht mehr aus. Man muss Hooligans auch an den Kratzspuren ihrer Opfer identifizieren können. Und es ist wie immer, die Argumente dagegen fallen einem zunächst schwer. ABER: Wenn man sich in der Fankultur Deutschlands auskennt, so kann man fest halten, dass es bis auf einige Ausnahmen zum Beispiel von den Eintracht Fans der überwiegende Teil aller ausgesprochenen Stadionverbote wieder aufgehoben werden, weil diese vor allem durch Polizeiwillkür entstanden. Diese Leute sind aber die ersten, die in dieser Kartei stehen werden. Und wie schwer man aus solchen Datenbanken rauskommt, davon kann ich euch ein Lied singen.
Zudem sei daran erinnert, dass nach den tragischen Ausschreitungen deutscher Hooligans bei der WM 1998 in Frankreich eine Aufhebung des Schengener Abkommens zu sportlichen Großereignissen eingerichtet wurde, nur um diese dann einige Zeit später auch auf politisch engagierte Globalisierungsgegner auszuweiten, die nach Frankreich, in die Schweiz oder nach Italien wollten. Sollte ähnliches auch mit dieser Datenbank geschehen, dann sehe ich schwarz für die Bürgerrechte in Deutschland.
Ich muss zugeben, dass mich die Bilder die gerade vor allem aus Polen nach Deutschland komme, mit schlimmen Ausschreitungen und einer Großzahl von (unerfassten) Hooligans, kann man schon Angst bekommen. Und diese blödsinnige Angst wird auch noch von Medien wie dieser gepusht, die doch tatsächlich behaupten die Frankfurter Ultras hätten sich schon mit Engländern und Polen zum Schlagabtausch verabredet. Erstens, nie im Leben, und zweitens, na und. Die meisten verabredeten sind brutal finden aber jenseits der Öffentlichkeit statt. Da stören sie niemanden.
Wirklich problematisch ist die Gewaltbereitschaft im allgemeinen. Und die wird man mit DNA-Erfassung wohl kaum besiegen.

Final-Karte

Das Prozedere klang ja ganz schön kompliziert. Nur Dauerkartenkunden und auch nur die, die ihre Karte nicht über einen EFC (sprich: Eintracht Fan Club) oder die Fan- und Förderabteilung bekommen haben, konnten heute zwischen 10 und 20 Uhr an die Commerzbank-Arena (Sprich: Waldstadion) kommen und dort, wo sonst Schnitzelbrötchen und Bier verkauft wird, eine Karte für das Pokalfinale in Berlin kaufen. In den einschlägigen Foren konnte man schon früh lesen, dass es zwar dauert, aber unkompliziert sei und tatsächlich. Als wir in der Mittagszeit am Stadion waren, waren alle Vorverkaufsschalter leer und wir konnten uns in aller Ruhe aussuchen, welche Karte wir denn wollten. Zwischen 30 und 50 € kosten die und unsere in Block 22.1 befinden sich genau in der Mitte dieses Preisrahmens. In der Marathonkurve sitz ich also am 29. April in dem Stadion, das durch Jesse Owens und den anderen sportlichen Welruhm erlangte, und alle die nicht hinfahren (also fast alle) können ja mal im Fernsehen nach mir Ausschau halten. 😉

Mein Panini Sammelalbum zur WM

Als Kind war das eine Selbstverständlichkeit. Ob 1988, 1990, 1992 oder 1994 – ich glaube sogar 1998 hatte ich eins – ein muss für jede Fußballweltmeisterschaft (oder wie es die Fifa nennt: Fifa Fussball WM) und zu Europameisterschaften hatte ich ein Panini-Sammelalbum. Während die unwissenden tatsächlich versuchten sich die Stickersammlung von Ferrero Duplo und Hanuta zusammenzuklauben, war ich immer dabei mein gesamtes Erspartes in die kleinen z.T. glitzernden Sticker zu investieren, und ich muss sagen: Das war eine gute Investition.
Zugegeben: Ich weiß jetzt nicht unbedingt, wo die Sammelalben sich gerade befinden – wehe meiner Mama, sollte sie die weggeschmissen haben – aber es ist klar, dass ich dieses Jahr auch eins brauche. Gut, Samstag habe ich also den halben Vormittag vergeblich damit verbracht eins aufzutreiben, was nicht so einfach war, weil es erstens mehr als eins gibt (eins für die WM, eins für die deutsche Mannschaft, usw.) und zweitens, weil es die, anders als es im Internet den Anschein hat, noch gar nicht zu kaufen gab.
Sollte also jemand herausfinden, wann der Verkaufsstart ist, oder wenn sich auch jemand dieses emotionale Andenken kauft und “Doppelte” tauschen will, kann er sich gerne melden. 😉

P.S.: Es gibt einen Kahn-Sticker, aber keinen Lehmann-Sticker. (Vgl. hier)